Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Fundsache

Grenzhüpfer narrt Polizei in der Früh'

Es ist nur einen Meter hoch, hat aber den europäischen Geist der Zusammenarbeit gefördert: ein entlaufenes Känguru. Am frühen Dienstagmorgen hatte sich das Bennett-Känguru nach Angaben der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim auf den Grenzparkplatz an der Autobahn A 30 verirrt.

Da die Gefahr bestanden habe, dass das Tier die A 30 entern könnte, versuchten Beamte der Bundes- und der Autobahnpolizei Lingen, des Kängurus habhaft zu werden.

Das merkte der Hüpfer anscheinend und wechselte wieder auf die niederländische Seite, sodass Beamte der niederländischen Königlichen Marechaussee die Verfolgung aufnahmen.

Danach sei es nicht mehr gesehen worden. "Möglicherweise hat es die dortige Autobahn A1 über die niederländische Anschlussstelle ‚De Lutte‘ wieder verlassen", spekuliert die Polizei über die weitere Flucht des Kängurus. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »