Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Fundsache

Grenzhüpfer narrt Polizei in der Früh'

Es ist nur einen Meter hoch, hat aber den europäischen Geist der Zusammenarbeit gefördert: ein entlaufenes Känguru. Am frühen Dienstagmorgen hatte sich das Bennett-Känguru nach Angaben der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim auf den Grenzparkplatz an der Autobahn A 30 verirrt.

Da die Gefahr bestanden habe, dass das Tier die A 30 entern könnte, versuchten Beamte der Bundes- und der Autobahnpolizei Lingen, des Kängurus habhaft zu werden.

Das merkte der Hüpfer anscheinend und wechselte wieder auf die niederländische Seite, sodass Beamte der niederländischen Königlichen Marechaussee die Verfolgung aufnahmen.

Danach sei es nicht mehr gesehen worden. "Möglicherweise hat es die dortige Autobahn A1 über die niederländische Anschlussstelle ‚De Lutte‘ wieder verlassen", spekuliert die Polizei über die weitere Flucht des Kängurus. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »