Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Fundsache

Riskantes Popcorn aus der Mikrowelle?

Ein Gericht im US-Staat Colorado hat dem 42-jährigen Wayne Watson 7,2 Millionen Dollar Schmerzensgeld zugesprochen. Der Mann sei durch Ausdünstungen künstlicher Butter in Mikrowellen-Popcorn unheilbar an Bronchiolitis obliterans erkrankt.

Auf der Verpackung des Snacks fehle ein Warnhinweis vor den Gefahren, so das Gericht. Ähnlich Urteile hatte es schon vorher gegeben, etwa bei erkrankten Arbeitern von Popcorn-Fabriken - US-Medien sprechen schon von "popcorn workers lung".

Die Gesundheitsprobleme werden auf Diacetyl zurückgeführt, das in dem Butteraroma enthalten ist, berichtet BBC News. Die Strafe muss jetzt der Snack-Hersteller und die vertreibende Supermarktkette Kroger Co bezahlen.

Der Verteidiger der Beklagten sieht allerdings eine andere Ursache der Krankheit des Mannes: jahrelange Arbeit mit chemischen Teppich-Reinigungsmitteln. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »