Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Fundsache

Regensensor für Radfahrer

Die Niederlande gelten weltweit zwar als Fahrrad- aber nicht gerade als Wetter-Eldorado. Deshalb hat sich die Stadt Groningen vorgenommen, Radfahrer im Fahrradparadies nicht länger im Regen stehen zu lassen: Die Groninger Stadtverwaltung rüstet aus diesem Grund Ampeln an Radwegen künftig mit einem Regensensor aus, der den Zweiradfahrern bei Niederschlag und Schneefall schneller grün gibt als bisher.

Wie die Stadt im Norden der Niederlande am Donnerstag mitteilte, sei ein Test an einer ersten Kreuzung positiv verlaufen. Nennenswerte Verzögerungen für den übrigen Verkehr habe es wegen des schnelleren Grüns für die Radler nicht gegeben.

Neue Fahrradampeln sollen ab sofort serienmäßig mit dem Regensensor ausgestattet werden, das Nachrüsten der alten Verkehrsampeln kostet die Stadt 10.000 Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »