Montag, 2. März 2015
Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Fundsache

Prominente zurechtgeknetet

Die Berlinerin Linda Jakobsen formt aus Knete Prominente wie Klaus Kinski, Woody Allen oder Hildegard Knef oder auch Loki und Helmut Schmidt.

"Dem ehemaligen Bundeskanzler habe ich sogar ein Foto von der Figur geschickt. Später hat er mir geschrieben, dass er die Figuren sehr gelungen findet." Bis zu drei Wochen sitzt die 27-Jährige an den 12 bis 22 Zentimeter großen Figuren. Im kommenden Jahr plant sie als Karlotta Knetkowski eine Ausstellung der Knetpromis.

"Meine Figuren haben immer einen bestimmten Gesichtsausdruck und eine Haltung, die sie charakterisieren sollen."

So sitzt der Comedian Kurt Krömer grinsend auf einem Neukölln-Thron, während ihn der Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky beleidigt anschaut. "Das Doppelkinn bei Herrn Buschkowsky war mit das Schwierigste, was ich gebastelt habe." (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3189)
Personen
Helmut Schmidt (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

KBV-VV: Kampf dem Versorgungsgesetz - mit allen Mitteln

Öffentlichkeitswirksam, aber auch hinter verschlossenen Türen will die KBV für Ände­rungen am Versorgungsstärkungsgesetz kämpfen. Die VV bekräftigte ihre Kritik. mehr »

Tag der Seltenen Krankheiten: Allein, allein

7000 Seltene Krankheiten gibt es, für die meisten stehen keine Therapien zur Verfügung. Ganz einsam sind diese "Waisen der Medizin" aber nicht mehr. Eine Zwischenbilanz zum Tag der Seltenen Krankheiten am 28. Februar. mehr »

Interview mit dem Psychiater: "Für Niels H. hatten die Patienten keine Individualität"

Dr. Konstantin Karyofilis ist der Mann, dem der verurteilte einstige Krankenpfleger Niels H. als Erstes gestanden hat, Patienten mit einer Überdosis eines Herzmedikaments ermordet zu haben. Im Interview spricht der forensische Psychiater aus Oldenburg über den Täter, den Fall und warum jeder Mensch zum Mörder werden kann. mehr »