Samstag, 30. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Fundsache

Prominente zurechtgeknetet

Die Berlinerin Linda Jakobsen formt aus Knete Prominente wie Klaus Kinski, Woody Allen oder Hildegard Knef oder auch Loki und Helmut Schmidt.

"Dem ehemaligen Bundeskanzler habe ich sogar ein Foto von der Figur geschickt. Später hat er mir geschrieben, dass er die Figuren sehr gelungen findet." Bis zu drei Wochen sitzt die 27-Jährige an den 12 bis 22 Zentimeter großen Figuren. Im kommenden Jahr plant sie als Karlotta Knetkowski eine Ausstellung der Knetpromis.

"Meine Figuren haben immer einen bestimmten Gesichtsausdruck und eine Haltung, die sie charakterisieren sollen."

So sitzt der Comedian Kurt Krömer grinsend auf einem Neukölln-Thron, während ihn der Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky beleidigt anschaut. "Das Doppelkinn bei Herrn Buschkowsky war mit das Schwierigste, was ich gebastelt habe." (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3190)
Personen
Helmut Schmidt (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Weltnichtrauchertag am 31. Mai: "Jede Zigarette ist ein Giftgemisch"

Nichtraucher­schutz-Gesetze, Warnhinweise auf Packungen, Antiraucher-Kampagnen, Werbeverbote: Deutschland hat einiges unternommen, um den Tabakkonsum einzudämmen. Was mit den Maßnahmen erreicht worden ist, und welche weiteren Schritte nötig wären, erklärt Dr. Pötschke-Langer vom DKFZ im Interview. mehr »

Erlass der Ministerin: AOK Bayern muss HzV-Vertrag umsetzen

Die bayerische Gesundheitsministerin Huml hat ihre Drohung wahr gemacht: Sie zwingt die AOK Bayern per Anordnung nun dazu, den geschiedsten Hausarztvertrag umzusetzen. Doch die Kasse bleibt hart. mehr »

Frühchen in der Charité: Keimbefall geht wohl auf eine Mutter zurück

Die Frühchenstation der Berliner Uniklinik Charité ist mit dem Keim Serratia marcescens befallen. Vier Neugeborene sind damit infiziert. Die Gegenmaßnahmen laufen auf Hochtouren. mehr »