Samstag, 1. November 2014
Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Fundsache

Süßes oder Saures? Am besten Bares

Auch in Deutschland klopfen an Halloween immer öfter Kinder an die Haustüren, um an Süßigkeiten zu kommen. Da der Brauch sich hierzulande erst nach und nach durchsetzt, gibt es oft enttäuschte Gesichter.

Noch lange nicht jeder hat ein Herz für den Nachwuchs und deshalb Süßigkeiten für den Fall des Falles vorrätig.

Große Augen machten dagegen fünf Mädchen im Münsterland. Nichts Süßes, sondern ein Briefumschlag mit 3000 Euro gehörte zu ihrer Halloween-Beute. Die Gruppe war in Nottuln von Tür zu Tür gezogen, um Süßes zu erbetteln.

Dabei erhielten sie auch einen Briefumschlag, der erst im Elternhaus eines der Mädchen geöffnet wurde, teilte die Polizei Coesfeld mit.

Die Eltern der 10-Jährigen übergaben das Geld an die Beamten. Die Polizei versucht nun, den großzügigen Spender und dessen Gründe ausfindig zu machen. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Kampf gegen Ebola: Impfstoffe sollen in einem halben Jahr verfügbar sein

Was sonst Jahre dauert, soll angesichts der Ebola-Epidemie nun in wenigen Monaten passieren: Die Tests zweier Impfstoffe gehen in die heiße Phase. mehr »

Neue IT-Schnittstelle: Schneller Datenaustausch bleibt Illusion

In Kürze soll es eine einheitliche IT-Schnittstelle für den Transfer von Praxisdaten von einer Arztsoftware zur anderen geben. Den großen Wunsch nach mehr Interoperabilität wird die neue Schnittstelle aber wohl nicht erfüllen. mehr »

50 Jahre Rettungswagen: Das "Rendezvous-System" erobert die Welt

Ein Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg hatte vor 50 Jahren eine Idee, die die Notfallmedizin revolutionierte. Heute stehen die Notärzte der Region wieder am Scheideweg. mehr »