Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Fundsache

Süßes oder Saures? Am besten Bares

Auch in Deutschland klopfen an Halloween immer öfter Kinder an die Haustüren, um an Süßigkeiten zu kommen. Da der Brauch sich hierzulande erst nach und nach durchsetzt, gibt es oft enttäuschte Gesichter.

Noch lange nicht jeder hat ein Herz für den Nachwuchs und deshalb Süßigkeiten für den Fall des Falles vorrätig.

Große Augen machten dagegen fünf Mädchen im Münsterland. Nichts Süßes, sondern ein Briefumschlag mit 3000 Euro gehörte zu ihrer Halloween-Beute. Die Gruppe war in Nottuln von Tür zu Tür gezogen, um Süßes zu erbetteln.

Dabei erhielten sie auch einen Briefumschlag, der erst im Elternhaus eines der Mädchen geöffnet wurde, teilte die Polizei Coesfeld mit.

Die Eltern der 10-Jährigen übergaben das Geld an die Beamten. Die Polizei versucht nun, den großzügigen Spender und dessen Gründe ausfindig zu machen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »