Dienstag, 25. November 2014
Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Fundsache

Trommelwirbel für Indiens Wildpinkler

Urinieren in der Öffentlichkeit verstört nicht nur die Regeln und Vorschriften gewöhnten Deutschen. Dafür handelt es sich ja hier zu Lande auch um eine bußgeldbewährte Ordnungswidrigkeit.

Nun zieht der Subkontinent nach - wenn auch ohne Bußgeld: Wer im Distrikt Jhunjhunu an einen Baum pinkelt oder die Hose runterlässt, muss in Zukunft mit lauter Begleitmusik rechnen.

Der Bezirksrat setzt auf Freiwillige, die sich mit Pfeifen und Trommeln hinter die Wildpinkler stellen, um sie in Verlegenheit zu bringen. Auch würden ihre Namen veröffentlicht, berichtete die Zeitung "The Times of India".

Das Projekt startet demnach in 34 Dörfern und soll bei Erfolg ausgeweitet werden. Öffentliches Urinieren ist vor allem auf dem Land weit verbreitet - bei mangelndem Hygienebewusstsein. Jhunjhunu stellt zudem in jedem teilnehmenden Dorf eine öffentliche Toilette auf. (maw/dpa)

|
Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

MFA-Förderung: Die Tücken der neuen Honorar-Ziffern

Den Einsatz nichtärztlicher Praxisassistentinnen können Hausärzte nun mit neuen EBM-Ziffern abrechnen. Doch nicht jeder profitiert davon in gleichem Maße - und bei einigen Leistungen sollte künftig akribisch gegengerechnet werden. mehr »

Ebola: US-Soldaten kommen in Rheinland-Pfalz in Quarantäne

16:20 Nach ihrem Einsatz in Ebola-Gebieten werden US-Soldaten drei Wochen auf einer US-Militärbasis in Rheinland-Pfalz in einer neuen Quarantänestation überwacht. Dem hat die Bundesregierung nun zugestimmt. Unterdessen streikt ein Beerdigungsteam, das Ebola-Tote in Sierra Leone beerdigt. mehr »

Vogelgrippe: Gänse-Halter fordern Ausnahme von der Stallpflicht

Gänse laufen meist frei auf großen Grasflächen. Der wegen der Vogelgrippe erlassenen Stallpflicht nachzukommen, fällt ihren Haltern deshalb schwer. Sie fordern Ausnahmen. mehr »