Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Arzneimittel im Fokus

zur Großdarstellung klicken

Der Arzneimittel-Atlas stellt Verbrauch und Umsatz an Arzneimitteln zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung dar und interpretiert die entsprechenden Daten. Dabei wird auch die Verbreitung von Erkrankungen berücksichtigt.

Verschiebungen zwischen Therapieansätzen, Analog-Wirkstoffen oder der Anstieg der Verordnung von Generika werden diskutiert, um Erklärungsansätze für den jährlichen Kostenanstieg - aber auch für geleistete Einsparungen - zu finden.

Der Arzneimittel-Atlas 2009 untersucht 95 Indikationsgruppen, davon 30 im Detail. Dabei werden auch wieder regionale Ergebnisse zu Gesamtverbrauch und -umsätzen differneizert dargestellt. Ebenfalls berücksichtigt wird das Thema Rabattverträge . (eb)

Häussler, Höer, Hempel, Klein: Arzneimittel-Atlas 2009, Urban & Vogel, Heidelberg, 392 Seiten, 201 Illustrationen,

ISBN 978-3-89935-259-7, 36,95 Euro.

Erscheinungstermin: 20. August 2009

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »