Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Arzneimittel im Fokus

zur Großdarstellung klicken

Der Arzneimittel-Atlas stellt Verbrauch und Umsatz an Arzneimitteln zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung dar und interpretiert die entsprechenden Daten. Dabei wird auch die Verbreitung von Erkrankungen berücksichtigt.

Verschiebungen zwischen Therapieansätzen, Analog-Wirkstoffen oder der Anstieg der Verordnung von Generika werden diskutiert, um Erklärungsansätze für den jährlichen Kostenanstieg - aber auch für geleistete Einsparungen - zu finden.

Der Arzneimittel-Atlas 2009 untersucht 95 Indikationsgruppen, davon 30 im Detail. Dabei werden auch wieder regionale Ergebnisse zu Gesamtverbrauch und -umsätzen differneizert dargestellt. Ebenfalls berücksichtigt wird das Thema Rabattverträge . (eb)

Häussler, Höer, Hempel, Klein: Arzneimittel-Atlas 2009, Urban & Vogel, Heidelberg, 392 Seiten, 201 Illustrationen,

ISBN 978-3-89935-259-7, 36,95 Euro.

Erscheinungstermin: 20. August 2009

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »