Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Ein Handbuch zur PTBS

zur Großdarstellung klicken

Gewalterfahrungen, schwere Unfälle, Katastrophen oder Todesfälle im nahen Umfeld - extreme Situationen können zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen. Darunter werden unterschiedliche psychische und psychosomatische Symptome zusammengefasst, die als Langzeitfolgen auch noch Jahre nach dem belastenden Erlebnis auftauchen können.

Durch eine frühzeitige psychotherapeutische Intervention kann der Entwicklung eines PTBS entgegengewirkt werden. Die Neuauflage des Buchs "Posttraumatische Belastungsstörungen" sieht sich nicht mehr nur als Therapiebuch, sondern auch als Handbuch zur PTBS. Neu sind etwa ein ausführlicher Grundlagenteil, sowie ein aktualisierter Therapieteil mit Schwerpunkt psychotherapeutische Intervention.

Posttraumatische Belastungsstörungen, Andreas Maercker (Hrsg.). Springer Medizin Verlag 2009, 3. Aufl., 522 S., 17 Abb., ISBN: 978-3-540-88488-0, 59,95 Euro.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »