Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Ratgeber zu Auswegen aus Flatrate-Trinken und Koma-Saufen

NEU-ISENBURG (eb). Über Hintergründe und Auswege zu Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen informiert der neue Ratgeber "Wenn Jugendliche trinken. Auswege aus Flatrate-Trinken und Koma-Saufen: Jugendliche, Experten und Eltern berichten." Der Ratgeber entstand in enger Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP).

Der neue Ratgeber gibt wichtige Orientierungshilfen. Zahlen und Fakten bieten umfangreiches Hintergrundwissen. O-Töne betroffener Kinder, Jugendlicher und Eltern helfen, die eigene Situation richtig einzuschätzen. Die Suchtexperten erklären, wie Eltern, Lehrer und Jugendbetreuer ihre Schützlinge auf das Thema Alkohol ansprechen können - ohne Vorwürfe oder Peinlichkeiten - und zeigen Wege aus der Alkoholfalle.

Herausgeber des Ratgebers sind die Suchtexperten Professor Rainer Thomasius vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Professor Frank Häßler vom Universitätsklinikum Rostock sowie der Geschäftsführer der DGKJP, Dr. Thomas Nesseler, Berlin.

Rainer Thomasius, Thomas Nesseler, Frank Häßler (Hrsg.): Wenn Jugendliche trinken - Auswege aus Flatrate-Trinken und Koma-Saufen: Jugendliche, Experten und Eltern berichten. TRIAS Verlag, Stuttgart 2009. Preis: 17,95 Euro. ISBN 978 3 8304 3521 1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »