Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Buchtipp

Blickdiagnose chronischer Wunden

In der von apparativer Diagnostik geprägten Medizin von heute schlägt Privatdozent Joachim Dissemond aus Essen eine Kerbe für die Blickdiagnose chronischer Wunden. Er hat fast 60 Krankheitsbilder mit Subgruppen zusammengetragen und stellt sie in dem Band mit Hilfe vieler und qualitativ hochwertiger Fotos vor. Ziel ist es, auslösende Ursachen der Wunden ermitteln zu können.

Die Einleitung hilft zunächst, eine Wunde korrekt beschreiben zu können. In den folgenden Kapiteln schildert Dissemond nach einem einheitlichen Schema die jeweilige Krankheit mit Ätiologie, spezifischer Diagnostik, klinischem Befund und Therapie. Hinzu kommen Kapitel zu Medikamenten als Auslöser von Wunden, zu metabolischen Faktoren wie Gewebskalzinosen, kutane Artefakte nach Selbstverstümmelungen sowie genetische Syndrome. Schließlich skizziert Dissemond auf knapp zehn Seiten die Grundprinzipien einer modernen Wundbehandlung. (ner)

Joachim Dissemond: Blickdiagnose chronischer Wunden, Viavital Verlag 2009, 271 Seiten, 386 Abbildungen, 32 Euro, ISBN 978-3-934371-43-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »