Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Wie finde ich den richtigen Weg aus der Stressfalle?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält Stress für eine der größten Gesundheitsgefahren unserer Zeit - und Hauptstressquelle ist für viele die Arbeit.

zur Großdarstellung klicken

Macht Arbeit krank? Unter Leistungs- und Zeitdruck entstehen Konkurrenzsituationen, die Mobbing begünstigen. Veränderungsdruck und Überforderung erzeugen Dauerstress. Und wer sich vom Stress auffressen lässt, "brennt aus" und hat sehr schnell das Gefühl, er kann nicht mehr.

Aber Stress muss nicht immer krank machen. Wir wollen auch gefordert werden, unsere Fähigkeiten zu beweisen. Stress kann manchmal sogar Spaß machen. Zum Beispiel wenn man sich mit ganzer Kraft erfolgreich für eine Sache einsetzt. Das ist das attraktive Gesicht von Stress.

Es gilt, den eigenen Weg zu finden: Was müssen Sie wissen, wenn Sie von Stress, Mobbing oder Burn-out betroffen sind? In diesem Buch erfahren Betroffene, wie sie die eigene Stresssituation analysieren, wie sie Stress bewältigen, mit Mobbing umgehen und Burn-out vermeiden können. Mit Tagesprotokollen, vielen Übungen und Arbeitsblättern für die Selbsthilfe.

Sven Litzcke und Horst Schuh helfen, den eigenen Weg zwischen krankmachendem Stress und positiven Herausforderungen zu finden. So beantworten die Autoren unter anderem die Fragen: Was müssen Sie wissen, wenn Sie von Stress, Mobbing oder Burn-out betroffen sind? Sie vermitteln Grundlagen zu den Themen: Wie Stress entsteht, welche Folgen er hat, wie man am besten mit ihm umgeht. Sie schildern Mobbing als einen extremen sozialen Stressor, der schreckliche Folgen haben kann. Schließlich klären sie auch über die Symptome des Burn-out-Syndroms auf.

Litzcke und Schuh bieten nicht nur Hintergrundinformationen an, sondern auch gute Strategien, die Belastungen zu vermeiden. (eb)

Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz S.M. Litzcke, H. Schuh, Euskirchen-Stotzheim 2010. VI, 199 S., 14 Abb., Softcover, m 19,95. (D) ISBN: 978-3-642-05231-6

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)
Organisationen
WHO (3057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »