Ärzte Zeitung, 03.12.2010

Buchtipp

Was man über Friedrich II. noch nicht wusste

Was man über Friedrich II. noch nicht wusste

Legal, Claus und Gert: Friedrich II. - Preußens König - Sachsens Feind - Regent auf Schloss Dahlen; August 2010, Greifenverlag zu Rudolstadt & Berlin, ca. 290 Seiten,
ISBN 978-3-86939-371-1, 24,90 Euro

Gerade 23 Tage verbrachte Preußens König Friedrich II. im Jahr 1763 auf dem sächsischen Landschloss Dahlen. Vom 19. Februar bis zum 13. März bewohnte er dort zwei bescheidene Räume. In der Geschichtsschreibung wird der Aufenthalt oftmals nur am Rande erwähnt.

Zu Unrecht, meinen die beiden Autoren Claus und Gert Legal. Denn am 21. Februar 1763 unterzeichnete Friedrich II. auf Schloss Dahlen den Friedensvertrag von Hubertusburg und beendete damit den Siebenjährigen Krieg.

Claus und Gert Legal sind Hobbyhistoriker. Claus Legal war in seiner aktiven Zeit als Redakteur beim ZDF zuständig für Krimireihen, Gert Legal war von 1974 bis 2006 als Arzt für Allgemeinmedizin in München niedergelassen.

In mühevoller Kleinarbeit und mit großer Akribie haben die beiden Autoren den 23 Tagen des Monarchen auf Schloss Dahlen nachgespürt und daraus ein lesenswertes Buch mit zahlreichen Abbildungen zusammengestellt. Herausgekommen ist ein Werk, das das in zahlreichen Monografien gezeichnete Bild von Friedrich dem Großen in so manchem Detail ergänzt und für den historisch interessierten Leser daher eine Bereicherung darstellt. (sto)

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)
Organisationen
ZDF (222)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »