Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Neurologie

ADHS-Diagnostik nach Endophänotyp

ADHS-Diagnostik nach Endophänotyp

ADHS ist eines der meistdiskutierten Themen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, zunehmend auch in der Erwachsenenpsychiatrie. Die Ausprägungen der Störung erschweren die Diagnostik, zuweilen erfolgt sie sehr subjektiv, nur gestützt auf situative Schilderungen von Patienten und Angehörigen. Dem stehen objektive neurobiologisch orientierte Untersuchungsmethoden gegenüber, die in einem neuen Buch präsentiert werden. Der Schwerpunkt liegt auf dem Endophänotyp - den Biomarkern bei ADHS, besonders den elektrophysiologischen Endophänotypen, wie quantitatives EEG und evozierte Potenziale. Diese neue Methodologie ermöglicht eine objektive Bestimmung von Auffälligkeiten bei mentalen Dysfunktionen. Speziell die evozierten Potenziale eignen sich zur Beschreibung von Dysfunktionen und ermöglichen neue Einsichten.

Müller, Andreas; Candrian, Gian; Kropotov, Juri: ADHS - Neurodiagnostik in der Praxis. 1st Edition., 2011, XV, 281 S. 138 Abb. in Farbe. Geb., 59,95 Euro, ISBN 978-3-642-20061-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »