Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Kriminalroman

Nervenkitzel, der auf Tatsachen beruht

Nervenkitzel, der auf Tatsachen beruht

War der Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 wirklich die Tat eines Einzelnen? Das Bundeskriminalamt (BKA) bittet Privatdetektiv Georg Dengler, den Fall neu aufzurollen.

Zeugen wurden gezielt missachtet, Hinweisen nicht nachgegangen, so scheint es Dengler. Seine Ermittlungen führen ihn bis in die obersten Amtsriegen, wodurch er zwischen die Fronten von BKA und Bundesverfassungsschutz gerät.

Selbst der amerikanische Geheimdienst CIA soll an dem Komplott beteiligt gewesen sein.

Wieder einmal ist es Walter Schorlau gelungen, Wirklichkeit und Fiktion für den Leser unmerklich zu verbinden. Bis zuletzt fühlt sich der Leser als heimlicher Zeuge unglaublicher Machenschaften. Johanna Dielmann-von Berggg

Wolfgang Schorlau: Das München-Komplott. Kiepenheuer & Witsch, Köln, November 2009. 335 Seiten, 8,95 Euro. ISBN: 9783462041323.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »