Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Biografie

Der Spion kommt nach Hause

Der Spion kommt nach Hause

Vom Autor als Biografie gedacht, liefert Reza Kahlili eine Chronik des iranischen Wandels seit dem Schah ab.

Ob Kahlili wirklich so heißt, darf bezweifelt werden, denn er schildert sein Leben als CIA-Spion bei den iranischen Revolutionswächtern - und entblößt damit die Perfidie der iranischen Diktatur, die zumindest in Teilen bis heute existiert.

Als junger Mann zur Zeit der Revolution studiert er in den USA. Zurück im Iran erkennt er, dass eine Autokratie die andere abgelöst hat. Er spioniert fortan bei den Revolutionswächtern für den CIA.

Jahre danach, jetzt erschienen, schildert er seine Gewissensbisse, die Liebe zum Land und den Hass auf das Regime. Eine tragische und fesselnde Geschichte.

Kein Weihnachtsthema, aber unbedingt für die Zeit danach. Denis Nößler

Reza Kahlili: Feind im eigenen Land. Riva Verlag, München, Juli 2011. 392 Seiten, 19,99 Euro. ISBN: 9783868831535

Topics
Schlagworte
Buchtipp (265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »