Ärzte Zeitung, 04.10.2013

Buch über Urin

Besonderer Saft in neuer Auflage

Mit ihrem Sachbuch über die Qualitäten von Urin landete TV-Journalistin Carmen Thomas vor 20 Jahren einen Volltreffer. Jetzt gibt es eine Neuauflage.

KÖLN. Schon lange setzt sich Carmen Thomas (67) für Urin als Therapiemittel ein, doch nun hat die Journalistin den "besonderen Saft" auch als Rohstoff und Energielieferanten entdeckt.

In einer überarbeiteten Neuauflage ihres 20 Jahre alten Urin-Bestsellers berichtet sie unter anderem, wie Astronauten Urin in Trinkwasser umwandeln.

"Chinesische Forscher experimentieren damit, Zähne aus Urin zu züchten, und britische Wissenschaftler laden Handys mit der Elektrizität, die die Bakterien im Urin zu produzieren imstande sind", sagte Thomas, die als Moderatorin des "Aktuellen Sportstudios" bekannt wurde.

"Wo wäre der Entwicklungsstand heute bereits, wenn die Urin-Forschung mit dem gleichen Ehrgeiz und Mitteleinsatz betrieben würde wie zum Beispiel die Weltraumforschung?", fragte sie.

"Ich bin der festen Überzeugung: Wenn Menschen aufhören, sich zu ekeln, und da richtig hingucken, kann das noch unglaubliche Ergebnisse zeitigen." Thomas‘ Buch "Ein ganz besonderer Saft - Urin" wurde nach ihren Angaben 1,2 Millionen mal verkauft.

Die Idee zu diesem ungewöhnlichen Buch basiert auf dem großen Erfolg, den die Autorin einst mit einer Radiosendung zum Thema Urin hatte: Nach der Sendung erreichten sie viele Briefe von Hörern, die von ihren eigenen Erfahrungen mit Harn und dessen vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten berichteten.

Da wurde Urin als Shampoo benutzt, Akne wurde damit betupft, Frostbeulen wurden damit behandelt oder der Fußpilz einfach "weggepinkelt". Alles mit Erfolg.

Aber auch für "alle Fälle" sei die besondere Flüssigkeit zu gebrauchen, hieß es damals, ob als Verdünner von Emulsionsfarben, Scheuermittel oder Geheimtinte. Die Botschaft: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, probieren geht über studieren. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)
Krankheiten
Mykosen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »