Ärzte Zeitung, 06.11.2013

Buchtipp

Businessplan leicht gemacht

NEU-ISENBURG. Nicht nur für Existenzgründer ist ein Businessplan mit das wichtigste Instrument, um in Kreditgesprächen voran zu kommen. Auch alt eingesessenen Praxisinhabern hilft der Plan bei Gesprächen mit der Bank, aber auch bei der Frage, wie sich die Praxis in Zukunft ausrichten will. Doch wie baut man einen solchen Businessplan auf?

Hilfe bietet das Buch "Existenzgründung - Businessplan & Chancen" von Jürgen Arnold. Arnold, der selbst geschäftsführender Gesellschafter eines Consultingunternehmens ist, erklärt anschaulich, auf welche Bausteine es ankommt.

Dabei kommen vor allem betriebswirtschaftlich Ungeübten die vielen Checklisten, die mit einfachen Ja-Nein-Fragen auskommen, zugute. Sehr ausführlich wird auch das Thema Kosten- und Ertragsplanung abgearbeitet. Das Buch ist zwar nicht nur in diesem Kapitel eher auf produzierende Unternehmen ausgerichtet - die Inhalte lassen sich aber dennoch auf Arztpraxen übertragen.

Ein echter Pluspunkt des Buches: Es gibt einen Muster-Businessplan, an dem sich Praxisinhaber entlanghangeln können. Insgesamt ist das Buch mit seinen über 300 Seiten sehr umfangreich - es lässt sich allerdings auch gut als Nachschlagewerk nutzen. (eb)

"Existenzgründung - Businessplan & Chancen" von Jürgen Arnold, 3. Auflage, UVIS Verlag, 2013, ISBN 978-3-938684-33-7, E-Book: ISBN 978-3-938684-34-4

Topics
Schlagworte
Buchtipp (265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »