Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Kulturelle Unterschiede

Verrücktes rund ums Babymachen

Verrücktes rund ums Babymachen

Ander Länder, andere Sitten - das gilt auch für alles rund um Zeugung und Geburt.

© 2016 Conbook Medien GmbH

NEU-ISENBURG. Wenn sich Nachwuchs ankündigt, dreht sich erst einmal alles um das Neugeborene. Das ist in Frankfurt ebenso der Fall wie in Washington, Peking oder auf einer einsamen Südsee-Insel. Dass dabei jedoch erhebliche kulturelle Unterschiede bestehen, zeigt Nadine Luck in "Die Nabel der Welt".

In dem Werk, in dem die zweifache Mutter Kurioses und Wissenswertes aus allen Kulturen zusammengetragen hat, bekommen Zeugung und Geburt ebenso ihr Fett weg wie Namensgebung und Stillen.

Zum Teil geht es hoch her: etwa bei den Asurini-Indianern in Brasilien. Hier "helfen" in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten gleich mehrere Sexualpartner bei der "Ausgestaltung des Fötus", erklärt Luck. "Sie schlafen häufig mit der Schwangeren, im Glauben, das Kind stark zu machen."

Auch hierzulande herrscht der ein oder andere Aberglaube. Interessant ist jedoch vor allem der Umgang mit Individuellen Gesundheitsleistungen.

Das sogenannte "Baby-Fernsehen" etwa wird in England und den USA auf die Spitze getrieben: "Bei Fötus-Partys können Mütter und ihre Freundinnen in eigens dafür eingerichteten Ultraschall-Studios das Ungeborene in 3D bestaunen, live und in Farbe." Ärzte und Hebammen, so heißt es, sehen das kritisch.

Ganz gleich, ob Kopfschütteln oder Schmunzeln: Die kuriose Sammlung ist eine kurzweilige Lektüre - und vermittelt auf unterhaltsame Weise womöglich noch interkulturelle Kompetenz. (jk)

Topics
Schlagworte
Buchtipp (265)
Gynäkologie (5456)
Organisationen
Conbook Medien (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »