Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Bulgarien deckt Babyhändler-Bande auf

SOFIA (dpa). Die bulgarischen Behörden haben einer Bande von Babyhändlern das Handwerk gelegt. Die Bande habe seit 2006 bis zu fünf schwangere Bulgarinnen pro Jahr ins benachbarte Griechenland geschleust, teilte das Innenministerium in Sofia am Donnerstag mit.

Die Frauen hätten dort ihre Babys zur Welt gebracht und jeweils 5000 Euro erhalten. Bis zu 8000 Euro hätten griechische Adoptiveltern für ein Baby gezahlt. Der Kinderhandel sei von einem Ehepaar mit Frauen aus dem Süden Bulgariens organisiert worden.

Der Mann und seine Frau wurden den Angaben zufolge festgenommen. Sie sollen Helfer im eigenen Land und bei den griechischen Behörden gehabt haben. Bulgarien hatte erst im Juni ein Netz für den Verkauf von Babys in Griechenland zerschlagen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »