Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Bulgarien deckt Babyhändler-Bande auf

SOFIA (dpa). Die bulgarischen Behörden haben einer Bande von Babyhändlern das Handwerk gelegt. Die Bande habe seit 2006 bis zu fünf schwangere Bulgarinnen pro Jahr ins benachbarte Griechenland geschleust, teilte das Innenministerium in Sofia am Donnerstag mit.

Die Frauen hätten dort ihre Babys zur Welt gebracht und jeweils 5000 Euro erhalten. Bis zu 8000 Euro hätten griechische Adoptiveltern für ein Baby gezahlt. Der Kinderhandel sei von einem Ehepaar mit Frauen aus dem Süden Bulgariens organisiert worden.

Der Mann und seine Frau wurden den Angaben zufolge festgenommen. Sie sollen Helfer im eigenen Land und bei den griechischen Behörden gehabt haben. Bulgarien hatte erst im Juni ein Netz für den Verkauf von Babys in Griechenland zerschlagen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »