Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Bulgarien deckt Babyhändler-Bande auf

SOFIA (dpa). Die bulgarischen Behörden haben einer Bande von Babyhändlern das Handwerk gelegt. Die Bande habe seit 2006 bis zu fünf schwangere Bulgarinnen pro Jahr ins benachbarte Griechenland geschleust, teilte das Innenministerium in Sofia am Donnerstag mit.

Die Frauen hätten dort ihre Babys zur Welt gebracht und jeweils 5000 Euro erhalten. Bis zu 8000 Euro hätten griechische Adoptiveltern für ein Baby gezahlt. Der Kinderhandel sei von einem Ehepaar mit Frauen aus dem Süden Bulgariens organisiert worden.

Der Mann und seine Frau wurden den Angaben zufolge festgenommen. Sie sollen Helfer im eigenen Land und bei den griechischen Behörden gehabt haben. Bulgarien hatte erst im Juni ein Netz für den Verkauf von Babys in Griechenland zerschlagen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30586)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »