Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Dopingstudie

Maulkorb? Streit um Veröffentlichung

HAMBURG. Streit um eine brisante Doping-Studie, in der etwa ein Drittel aller Top-Leichtathleten Doping eingeräumt haben soll.

Nach Informationen der "Sunday Times" soll der Leichtathletik-Weltverband IAAF die Veröffentlichung der Studie blockieren, berichtet "Spiegel online".

Forscher der Uni Tübingen leiteten das von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) in Auftrag gegebene Projekt. Laut "Spiegel online" interviewten die Wissenschaftler bei der Leichtathletik-WM 2011 im südkoreanischen Daegu Hunderte Athleten. Die Autoren der Studie seien angewiesen worden, eine Vertraulichkeitserklärung zu unterschreiben.

Derzeit liefen Gespräche mit der Wada und den Autoren über die Veröffentlichung, so der IAAF zur "Sunday Times". (vdb)

Topics
Schlagworte
Doping (110)
Organisationen
Spiegel (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »