Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Dopingstudie

Maulkorb? Streit um Veröffentlichung

HAMBURG. Streit um eine brisante Doping-Studie, in der etwa ein Drittel aller Top-Leichtathleten Doping eingeräumt haben soll.

Nach Informationen der "Sunday Times" soll der Leichtathletik-Weltverband IAAF die Veröffentlichung der Studie blockieren, berichtet "Spiegel online".

Forscher der Uni Tübingen leiteten das von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) in Auftrag gegebene Projekt. Laut "Spiegel online" interviewten die Wissenschaftler bei der Leichtathletik-WM 2011 im südkoreanischen Daegu Hunderte Athleten. Die Autoren der Studie seien angewiesen worden, eine Vertraulichkeitserklärung zu unterschreiben.

Derzeit liefen Gespräche mit der Wada und den Autoren über die Veröffentlichung, so der IAAF zur "Sunday Times". (vdb)

Topics
Schlagworte
Doping (121)
Organisationen
Spiegel (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »