Ärzte Zeitung online, 18.08.2015

Aufregung um Doping-Studie

"Es ist eine gnadenlose Unverschämtheit!"

Im Vorfeld der Leichtathletik-WM sorgt eine Doping-Studie für Aufsehen. Deren Ergebnisse werden vom Leichtathletik-Weltverband zurückgehalten, berichtet Professor Perikles Simon, einer der Studienautoren. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" spricht der Sportmediziner über diese heikle Publikation - und geht mit Sportfunktionären hart ins Gericht.

"Es ist eine gnadenlose Unverschämtheit!"

Professor Perikles Simon ist Sportmediziner und Doping-Experte.

© Christof Mattes

NEU-ISENBURG. Professor Perikles Simon ist einer der Autoren der Doping-Studie, die aktuell für großen Wirbel sorgt. Im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) befragte er mit seinem Team Spitzensportler und kritisiert nun, der Leichtathletik-Weltverband blockiere die brisante Publikation.

Denn Medienberichten zufolge kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass 29 bis 34 Prozent der 1800 WM-Teilnehmer in den zwölf Monaten vor den Wettkämpfen gegen Anti-Doping-Regeln verstoßen haben.

Das Interview führte Anne Zegelman

Ärzte Zeitung: Professor Simon, im Vorfeld der Sportlerbefragungen mussten Sie 2011 eine Vertraulichkeitserklärung unterzeichnen. Ist das so üblich oder haben Sie sich damals darüber gewundert?

Prof. Perikles Simon: Im Prinzip ist das nicht unüblich. Solche Erklärungen gibt man ab, damit nicht irgendwelche Forscher aus dem erweiterten Kreis mit einer Publikation vorpreschen.

Sie kritisieren öffentlich, der Leichtathletik-Weltverband IAAF würde die Publikation der Studie blockieren. Welche Erklärung gibt es dafür?

Simon: Ethisch betrachtet ist die Blockadehaltung der IAAF extrem verwerflich, persönlich finde ich es vor allem verwunderlich. In totalitären Systemen ist es vielleicht nachvollziehbar, dass es solche Einschränkungen gibt - aber bei uns?

Dass sich so ein Sportverband hinstellt und prinzipielle Grundrechte wie die Freiheit der Wissenschaft infrage stellt, ist mit meinem ethischen Empfinden nicht vereinbar.

Doch die IAAF hat mit ihrem Prinzip, die Dinge auszusitzen, ganz offensichtlich Erfolg. Zum Beispiel sind ja auch seit längerem mit Doping und Betrug belastete Leichtathletikfunktionäre, Sportverbandsärzte und Trainer trotz allem noch immer in Amt und Würden.

Laut ARD und "Sunday Times" hat sich die IAAF für die Publikation der Studie ein Vetorecht zusichern lassen. Die IAAF hat dies öffentlich dementiert. Wie gehen Sie damit um?

Simon: Uns kommt das natürlich sehr entgegen, wir freuen uns, dass die IAAF für sich kein Vetorecht sieht. Im Prinzip spricht jetzt nichts mehr dagegen, die Publikation ihren normalen Gang gehen zu lassen.

Wir wollen nur, dass unsere Prinzipien und die Freiheit der Wissenschaft, die im Grundgesetz verankert ist, stattfinden können. Zweitrangige Bedürfnisse wie die von Sportfunktionären müssen dem untergeordnet werden.

Wann wird die Öffentlichkeit Einsicht in Ihre Ergebnisse bekommen?

Simon: Üblicherweise sind die Publikationsprozesse in der Wissenschaft klar geregelt. Die Studie wird nun zunächst kritisch begutachtet, das dauert etwas. Zeitnah sind deshalb keine neuen Informationen zu erwarten. Umso höherwertiger wird dann aber das Ergebnis sein.

Trotz Vertraulichkeitsklausel wurden der "Sunday Times" und der ARD geheime Details aus der Studie zugespielt. Wie werden Sie ermitteln, wer geplaudert hat?

Simon: Wo das Leck liegt, ist für uns gerade völlig zweitrangig. Nach vier Jahren ist ja eigentlich auch sonnenklar, dass die Ergebnisse nicht unter dem Deckel bleiben, immerhin lag diese Studie der Wada, der IAAF und externen Leuten vor.

Uns ist zum jetzigen Zeitpunkt vor allem der gesellschaftliche Diskurs wichtig, also die Frage, wie eine große westliche Industrienation wie Deutschland mit der Einschränkung der wissenschaftlichen Freiheit umgeht. Abgesehen davon ist es eine gnadenlose Unverschämtheit, dass wir Wissenschaftler uns von Sportfunktionären anhören müssen, wir seien naiv und sensationslüstig.

Sehen Sie die große mediale Aufmerksamkeit als Vorteil oder Nachteil für Ihre Studie? Sicher hat nun auch die Fachwelt besonderes Interesse an kritischer Begutachtung.

Simon: Typischerweise ist es eher negativ, wenn vor einer wissenschaftlichen Begutachtung Informationen in die Presse gelangen. Für uns ist das alles sehr unangenehm, aber wir hoffen, dass die guten Sitten im wissenschaftlichen Bereich gewahrt werden und trotz allem eine saubere Begutachtung folgen kann.

Was bedeutet die aufkochende Diskussion für die am Samstag beginnende Leichtathletik-WM in Peking? Eigentlich ein gutes Timing...

Simon: Es ist ein fast logisches, konsequentes Timing. Wenn die IAAF weiter Blockade betreibt, wird das Thema womöglich vor jeder Großveranstaltung weiter hochkochen. Ich würde das aus meiner Sicht liebend gern beenden.

Im ZDF-Morgenmagazin haben Sie am Montag gefordert, die Athleten müssten den Druck auf die IAAF erhöhen. Wie kann das gelingen?

Simon: In aller Regel wird gegen den Willen des Sportlers gedopt. Athleten werden üblicherweise so lange unter Druck gesetzt, bis sie zustimmen. Das darf nicht sein.

Wichtig ist, dass sich Athleten gegen diese totalitäre Komponente wehren und klare Arbeitsrechte für sich einfordern. Einige wie der Diskus-Olympiasieger Robert Harting haben das ja auch schon in einem YouTube-Video getan.

In meinen Augen ist das genau der richtige Weg. Um für ein weltweites Berufsrecht über alle juristischen Grenzen hinweg zu kämpfen, ist es wahrscheinlich darüber hinaus notwendig, eine umfassende Agentur für die Rechte der Athleten zu gründen und entsprechend darauf zu achten, dass ihre Grundrechte nicht verletzt werden.

Der Erkenntnis von Bundesjustizminister Heiko Maas, dass die Verbände offenbar nicht selbst in der Lage sind, das Problem adäquat zu handhaben, kann ich nur zustimmen.

In dieser Woche wählt die IAAF einen neuen Präsidenten; zur Wahl stehen die beiden bisherigen Vize-Präsidenten Sergey Bubka und Sebastian Coe. Mit wem hat die IAAF mehr Chance auf Veränderung?

Simon: Ich kann da keinen Favoriten haben. Denn es ist grässlich, dass ausgerechnet Männer zur Wahl stehen, die genau diesem System entstammen. Offenbar gibt es überhaupt kein Interesse an einer Veränderung.

Wenn ich mir diese Unverschämtheiten und die völlige Inaktivität gegen diese kriminellen Machenschaften so ansehe, finde ich, man sollte dringend kritisch überprüfen, ob künftig noch derart viele Steuergelder dort hinein gegeben werden dürfen.

[25.08.2015, 14:08:21]
Dr. Horst Grünwoldt 
Der Anti-doping-Kampf
Sehr geschätzter Herr Dr. Bayer,

ad A) darf ich feststellen: Im Leistungs-Sport gibt es seit ewigen Zeiten k e i n e "Chancen-Gleichheit", weil bekanntlich die natürlichen körperlichen Unterschiede und Voraussetzungen i.d.R. zu veschieden sind (s. U. Bolts)!
Es gibt lediglich die gleichen, fairen "Bedingungen", unter denen Athleten im Wettkampf gegeneinander antreten (die gleiche Rennbahn, das identische Sportmaterial etc.).
ad B) Es sind alleine die Ärzte und Sportmediziner, die das Phantom "Doping" entzaubern können; vor allem durch Aufklärung über den gefährlichen Humbug gegenüber Ihren Patienten und Schutzbefohlenen!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »
[24.08.2015, 15:11:18]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wie Ginger schon sagte, schafft es "der Sport" offensichtlich nicht alleine.
Es gibt zwei Hauptgründe, etwas gegen Doping zu unternehmen:

A) die Chancengleichheit im Wettkampf
B) die Gesundheitsschädlichkeit.

B steht für den normalen Arzt natürlich an erster Stelle und in Finesstudios geht es schon lange nicht mehr nur um den Profisport,
aber um große Umsätze wie beim Drogenhandel.
Dopingverfolgung ist daher ebenso sinnvoll wie der Kampf gegen Rauchen und Alkohol. zum Beitrag »
[24.08.2015, 14:32:41]
Dr. Horst Grünwoldt 
"Doping"
Die selbst ernannten "doping"-Experten -wie die Herren Franke und Perikles u.a.- vernebulösen nach m.E. fortgesetzt das Phantom "Doping".
Dabei hat es niemals eine belastbare Doppel-Blind-Studie über die vermeintliche "Leistungs-Steigerung" durch Arzneimittel an Sportlern und in ihrer jeweiligen Disziplin gegeben.
Insofern sind die Vorwürfe des "betrügerischen" Gebrauchs von Medikamenten im Leistungssport auf der Grundlage des fragwürdigen "Anti-doping-Codex" und durch die entsprechenden Organisationen an Hand von Hypothesen zu einem gigantischen Unternehmen künstlich aufgebaut!
Um unseren geliebten Leistungs-Sport von der Dauer-Verdächtigung des sittenwidrigen Mißbrauchs irgendwelcher Stoffe zu befreien, habe ich kürzlich als alter Sportsmann dem ehrenhaften Lord Sebastian Coe -frisch gewählter IAAF-Präsident- vorgeschlagen,
die WADA und seinen Kraken der unverschämten Spuren-Schnüffler zu enthaupten!
Stattdessen sollten zukünftig nur noch die ersten drei auf dem Podium unmittelbar nach dem Wettkampf oder der Sieger-Zeremonie bei den Olympischen Spielen und ruhmreichen Championaten zur Doping-Kontrolle bei dem jeweiligen Veranstalter und seinem zuständigen Sportarzt aufgefordert werden. Und die Doping- Proben dürfen ausschließlich in unabhängigen, staatlichen Labors untersucht werden.
Und natürlich lediglich auf relevante Substanzen getestet werden, die auf der bisherigen Grundlage von zweifelhaften, pharmakologischen Tierversuchen (vermeintlich) in der jeweiligen Disziplin zum (unredlichen) Erfolg geführt haben könnten.
Schließlich sind auch die Gerüchte über immer wieder neue "Wundermittel" aus irgend einer "Hexenküche" absurd, wenn die Entwicklung eines unschädlichen und zugleich wirksamen Pharmakons, immer noch eine Zeit von 10 Jahren in Anspruch nimmt. Und dabei hunderte von geprüften Substanzen im high-tech-Labor durchfallen!
Die Reduzierung der Doping-Kontrollen auf das Wesentliche (und Kostengünstige), würde unsere "Raketen" und den leistungsbereiten Nachwuchs nicht mehr den entwürdigenden Schikanen der unseligen Probennahmen bei Tag und Nacht aussetzen. Und die Verbände hätten mehr Geld für die Nachwuchsförderung und den Erhalt ihrer Sportstätten.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »