Ärzte Zeitung, 15.08.2016

"Verseuchter" Sport?

Doping-Fluch im Gewichtheben

Immer mehr Doping-Betrügern geht es im Gewichtheben an den Kragen. Schon 31 Olympia-Starter in den letzten Jahren wurden nachträglich überführt. Wie viele werden es 2016 sein und ist der Sport "verseucht"?

Von Franko Koitzsch

Doping-Fluch im Gewichtheben

Stark durch Pillen? Es gibt viele Doping-Sünder im Gewichtheben.

© DrGrounds / iStock

RIO DE JANEIRO. Die Wettkämpfe der Gewichtheber im Pavillon "Rio Centro 2" finden allesamt unter Vorbehalt statt. Denn wer kann schon sagen, ob die Gewinner von Rio noch in vier Jahren Olympiasieger sind? Spätestens im Jahr 2020 vor den Olympischen Spielen in Tokio gibt es Gewissheit, wenn die Ergebnisse der Nachtests von Rio vorliegen.

"Gewichtheben ist momentan verseucht", klagt der frühere U23- Vizeeuropameister Max Lang aus Chemnitz. Der Ausschluss der acht Athleten umfassenden russischen Mannschaft wegen zahlreicher Dopingfälle ist lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein. "Dass es jetzt sauberer zugeht, ist eine Illusion", meint Lang.

Mindestens drei Fälle pro Team

Eigentlich hätten neben den Russen und den ebenfalls ausgeschlossenen Dauer-Dopern aus Bulgarien und Aserbaidschan auch die Weißrussen, Kasachen, Armenier und Türken für die Spiele gesperrt werden müssen.

Das hatte der Gewichtheber-Weltverband IWF verfügt, weil diesen Nationen bei den Nachtests von Peking 2008 und London 2012 jeweils mindestens drei Doping-Fälle nachgewiesen worden waren.

Voraussetzung für eine Sperre war jedoch, dass das IOC die Verfahren gegen die Sportler rechtzeitig bis Rio abgeschlossen hat. Das war allerdings nicht der Fall. "Es ist schon ein seltsames Timing des IOC", kritisiert Christian Baumgartner, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber, das Prozedere.

Startplätze geklaut?

Die Länder hätten Deutschland "Startplätze bei Olympia geklaut, vielleicht sogar Medaillen", sagte Bundestrainer Oliver Caruso. Sein Fazit: "Das System ist krank. Das System ist korrupt."

Begleitet von Misstrauen gewann der Kasache Nijat Rachimow am Mittwoch mit Weltrekord Gold in der Kategorie bis 77 Kilo. 2013 war er wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden.

Rachimows erstaunlichen Leistungssprung seit seiner Rückkehr hält nicht nur Bronze-Gewinner Mohamed Mahmoud für verdächtig. "In so einer kurzen Zeit kann so etwas nicht gelingen", sagte der Ägypter.

Rachimow selbst sind solche Spekulationen offenbar gleichgültig. "Ich habe geweint, weil mein ganzes Leben vor meinem geistigen Auge vorbeizog", sagt der 22-Jährige. "Der Weg auf dieses Siegerpodest war so weit."

Nachkontrollen dauern weiter an

Die Nachkontrollen von Peking und London laufen immer noch. Damals konnten nicht sämtliche Betrüger ausfindig gemacht werden, weil die Analyseverfahren den kriminellen Dopingmethoden hinterherhinken. Bislang sind 31 Gewichtheber erwischt worden.

Die Liste führt Russland mit sieben Fällen vor Kasachstan (6), Weißrussland und Aserbaidschan (je 4) an. Die Kasachen stellten gleich vier gedopte Olympiasieger. Ihr Nationalheld Ilja Iljin gewann sowohl in Peking als auch in London. Beide Male war er gedopt.

"Wer einmal positiv getestet wurde, sollte nie mehr mitmachen dürfen", fordert Ex-Europameister Jürgen Spieß vor seinem dritten Olympia-Start.

Trauriger Höhepunkt: Von den 21 Frauen, die in London Medaillen gewannen, waren zehn nicht sauber. In der 75-Kilo-Klasse war gar das ganze Podest gedopt: Swetlana Padobjedowa aus Kasachstan (Gold), Natalja Sabolotnaja (Russland/Silber), Irina Kulescha (Weißrussland/Bronze). Olympiasiegerin ist jetzt die Vierte Lidia Valentin aus Spanien.

Nach Abschluss der Doping-Nachverfahren erhält Valentin vermutlich die Goldmedaille von 2012 per Post. Das einmalige Gefühl auf dem obersten Podest mit Hymne, Fahne, Gänsehaut und Tränen in den Augen bleibt ihr verwehrt und auch die mediale Aufmerksamkeit als Olympiasiegerin und die Möglichkeit, den Erfolg zu versilbern.

"Da weiß man gar nicht, ob man überhaupt von Genugtuung sprechen kann", sagt Gewichtheber-Präsident Baumgartner. Valentin ist in Rio erneut am Start. Vielleicht schafft sie diesmal den umjubelten Gold-Coup. Es sei denn, Betrügerinnen fangen sie wieder ab. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »