Kongress, 08.04.2013

Patiententag

Medizin für mündige Bürger

Er hat sich als wichtige Veranstaltung beim Internistenkongress fest etabliert: der Patiententag im Rathaus zieht Jahr für Jahr viele Besucher an.

Von Christoph Fuhr

patiententag-A.jpg

Spannende Gespräche, reger Informationsaustausch: Der Patiententag im Rathaus wird von den Menschen in Wiesbaden angenommen.

© Sven Bratulic

WIESBADEN. Friedel Lehr und seine Mitstreiter von der Prostata-Selbsthilfegruppe Wiesbaden und Umgebung konnten sich beim Patiententag im Rathaus über mangelndes Interesse nicht beklagen: Probleme mit der Prostata - das ist ein sensibles Thema.

Nicht nur Männer haben dazu viele Fragen. Der Patiententag bot die Chance, den ersten Schritt zu gehen.

45 in Wiesbaden aktive Beratungseinrichtungen waren am Samstag im Rathaus mit einem Stand vertreten. Mit unterschiedlichen Aktionen wurden Besucher zum Mitmachen eingeladen. Angeboten wurden zum Beispiel Blutzuckertests sowie Blutdruck- und Venenmessungen.

Das Gesundheitsamt Wiesbaden überprüfte Impfpässe, gab Empfehlungen für eine Auffrischung, und auf dem Schlossplatz ging's um Reanimation. Ein Team des DRK zeigte, wie im Ernstfall professionell reagiert werden muss.

Beim Patiententag ziehen die DGIM und die Stadt Wiesbaden seit Jahren an einem Strang. Ärzte informieren etwa über Nierenleiden, Rheuma, Erkrankungen der Schilddrüse, Herzrhythmusstörungen und Strategien gegen Stress - in einer Sprache, die jeder versteht.

"Gut informierte Patienten sind daran interessiert, selbst etwas für ihre Gesundheit zu tun anstatt den Arzt allein kurieren zu lassen", so der Internist Dr. André Althoff aus Gießen, der den Patiententag für die DGIM betreut.

Die Info-Veranstaltung im Rathaus hat dazu auch in diesem Jahr einen wichtigen Beitrag geleistet.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Geballte Kompetenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »