Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Aldi will auf Gen-Zutaten verzichten

MÜLHEIM/ESSEN (dpa). Deutschlands größter Discounter Aldi ist nach eigenen Angaben bemüht, so umfassend wie möglich auf Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen bei der Lebensmittelproduktion zu verzichten.

Seit dem Sommer 2003 habe man sämtliche Lieferanten aufgefordert, soweit wie möglich auf gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe zu verzichten, teilten Aldi-Süd und Aldi-Nord in Mülheim/Ruhr und Essen mit.

Grund seien die bislang fehlenden wissenschaftlichen Belege für die Unbedenklichkeit von gentechnisch modifizierten Lebens- und Futtermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »