Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Aldi will auf Gen-Zutaten verzichten

MÜLHEIM/ESSEN (dpa). Deutschlands größter Discounter Aldi ist nach eigenen Angaben bemüht, so umfassend wie möglich auf Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen bei der Lebensmittelproduktion zu verzichten.

Seit dem Sommer 2003 habe man sämtliche Lieferanten aufgefordert, soweit wie möglich auf gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe zu verzichten, teilten Aldi-Süd und Aldi-Nord in Mülheim/Ruhr und Essen mit.

Grund seien die bislang fehlenden wissenschaftlichen Belege für die Unbedenklichkeit von gentechnisch modifizierten Lebens- und Futtermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »