Ärzte Zeitung, 19.01.2004

DNA transgenen Sojas taucht im Dünndarm auf

NEWCASTLE UPON TYNE (ple). Bruchstücke der fremden Gene genetisch veränderter, transgener Soja-Pflanzen gelangen nach dem Verzehr offenbar in den Dünndarm. Im Kolon allerdings wird dann die DNA vollständig abgebaut.

Dies haben jetzt britische Forscher aus Newcastle upon Tyne herausgefunden (Online-Ausgabe von "Nature Biotechnology"). Sie untersuchten dies im Dünndarmstuhl von Stoma-Patienten und in den Faeces von Gesunden.

Das für die genetische Veränderung der Soja-Pflanze verwendete komplette Gen wurde in der Darmflora allerdings nicht nachgewiesen, gefunden wurden im wesentlichen nur Genfragmente. Die Forscher sind allerdings überrascht, daß bei Stoma-Patienten zumindest ein Teil des Transgens in den Dünndarm gelangt. Bei den Gesunden ließ sich die DNA jedoch in den Faeces nicht mehr nachweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »