Ärzte Zeitung, 26.01.2004

Nitritmengen in gepökeltem Fleisch gering

NEU-ISENBURG (eb). Bislang gibt es keine stichhaltigen Erkenntnisse, daß Nitritpökelsalz, das zur Zubereitung von Fleischwaren verwendet wird, zu einem erhöhten Krebsrisiko führt.

Zu dieser Einschätzung kommen Forscher der Bundesanstalt für Fleischforschung (jetzt: Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel) in Kulmbach in einer Studie.

Zwar könnten sich aus Nitrit und Aminen unter bestimmten Bedingungen Krebs erzeugende Nitrosamine bilden, heißt es in einer Mitteilung. Die durch gepökelte Fleischerzeugnisse aufgenommenen Nitritmengen seien aber im Vergleich mit Nitrit aus anderen Quellen so gering, daß sie nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »