Ärzte Zeitung, 26.01.2004

Nitritmengen in gepökeltem Fleisch gering

NEU-ISENBURG (eb). Bislang gibt es keine stichhaltigen Erkenntnisse, daß Nitritpökelsalz, das zur Zubereitung von Fleischwaren verwendet wird, zu einem erhöhten Krebsrisiko führt.

Zu dieser Einschätzung kommen Forscher der Bundesanstalt für Fleischforschung (jetzt: Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel) in Kulmbach in einer Studie.

Zwar könnten sich aus Nitrit und Aminen unter bestimmten Bedingungen Krebs erzeugende Nitrosamine bilden, heißt es in einer Mitteilung. Die durch gepökelte Fleischerzeugnisse aufgenommenen Nitritmengen seien aber im Vergleich mit Nitrit aus anderen Quellen so gering, daß sie nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »