Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Fernseharzt engagiert sich in Ernährungslobby

BERLIN (HL). Als Interessenvertretung von Menschen, die der künstlichen Ernährung bedürfen, hat sich der Verein "Recht auf Essen und Leben" gegründet. Vorsitzender dieses Vereins ist der als "Fernseharzt" bekannte KV-Funktionär Dr. Günter Gerhardt aus Rheinhessen.

Er führt den Verein zusammen mit dem Landrat des Kreises Amberg-Sulzbach, Armin Nentwig. Mitinitiator ist der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten, Dr. Ekkehard Bahlo.

Mit der Vereinsgründung soll die Arbeit von Selbsthilfegruppen effektiver vertreten werden. Dabei geht es vor allem um Pläne des Bundesausschusses, die Erstattungsfähigkeit von Sondennahrung einzuschränken. Eine entsprechende Richtlinie hatte das Gesundheitsministerium beanstandet; der Bundesausschuß berät darüber am Dienstag erneut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »