Ärzte Zeitung, 16.03.2004

FUNDSACHE

Espresso ist gesund, sagt eine Italienerin

Kaffee zählte bislang nicht gerade zu den gesündesten Freuden des Lebens. Erst kürzlich ging durch die Presse, daß Ärzte dem britischen Premierminister Tony Blair geraten haben, weniger von dem koffeinhaltigen Getränk zu konsumieren.

Doch jetzt wischt eine Ernährungswissenschaftlerin alle Bedenken beiseite und behauptet, daß Kaffee, speziell Espresso, besonders stark sein muß, um seine gesundheitsfördernde Wirkung zu entfalten. Wen wundert’s, daß die Expertin aus Italien, dem Zentrum der Espresso-Trinker, stammt, wie BBC-Online berichtet.

Dr. Chiara Trombetti vom Humanitas-Gavazzeni-Institut in Bergamo mag zwar selbst keinen Espresso, hat aber herausgefunden, daß der kleine Schwarze Antioxidantien enthält, die gut für die Arterien sind, daß ein Espresso Kopfschmerzen lindern kann, einer Leberzirrhose und sogar Gallensteinen vorbeugt. Das Koffein schließlich könne das Asthma-Risiko senken. Fazit: Wohl bekomm’s! (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »