Ärzte Zeitung, 30.04.2004

Bei Fettstoffwechselstörungen gibt es jetzt eine neue Arznei

Präparat setzt Nikotinsäure langsam frei / HDL-Wert wird erhöht, Triglyzerid-Wert gesenkt / Das Medikament ist kombinierbar mit Statinen

BERLIN (gvg). Ab Montag gibt es für Ärzte in Deutschland eine neue Therapieoption bei Störungen des Fett- und Cholesterinstoffwechsels. Das Präparat Niaspan® mit Nikotinsäure erhöht die Serumkonzentration von HDL und senkt die Triglyzeridwerte.

"In Studien konnte gezeigt werden, daß wir durch die Therapie mit Nikotinsäure-Präparaten eine Erhöhung des HDL-Gehalts im Blut um bis zu 35 Prozent erreichen und die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um bis zu 27 Prozent senken", sagte Professor Elisabeth Steinhagen-Thiessen vom Stoffwechsel-Centrum der Charité Berlin. Mit dem neuen Medikament werde zudem der LDL-Wert gesenkt und der Triglyzeridwert im Schnitt um 25 Prozent reduziert.

Das Medikament enthält den Wirkstoff Nikotinsäure in Retard-Form, so Steinhagen-Thiessen auf der Einführungsveranstaltung von Merck in Berlin. Das Unternehmen vertreibt das Nikotinsäure-Präparat in Europa. Zugelassen ist die Arznei zur Regulation des Fettstoffwechsels in Kombination mit Statinen und in Ergänzung zu einer Umstellung der Ernährung. Das Präparat eignet sich aber auch zur Monotherapie für Patienten, die Statine nicht vertragen.

Steinhagen-Thiessen plädierte dafür, beim kardiovaskulären Risikomanagement von der Fixierung auf das LDL wegzukommen und das HDL und die Triglyceride bei der Risikoeinschätzung stärker zu berücksichtigen. Vor allem für Patienten mit KHK sowie für Menschen mit mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren sei der Nutzen eines HDL-Werts, der über 40 mg/dl liege, klar erwiesen.

Die neue Arznei wird als Tablette mit 375, 500, 750 und 1000 mg Wirkstoff angeboten. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 1000 bis 2000 mg, und sollte von den Patienten einmal täglich abends eingenommen werden. Die Tagesbehandlungskosten liegen für diese Dosierung bei unter einem Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »