Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Weniger Kalorien - das hält Arterien gut in Schuß

ST. LOUIS (sko). Eine langfristige kalorienreduzierte Diät schützt vor Atherosklerose, haben US-Forscher herausgefunden. In einer kleinen Studie war nach im Schnitt sechs Jahren kalorienreduzierter Diät die Wanddicke der Karotis um 40 Prozent geringer als bei Kontrollpersonen, die sich normal ernährt hatten.

18 Probanden nahmen für die Studie von Dr. Luigi Fontana und seinen Kollegen von der Washington University School of Medicine in St. Louis täglich nur knapp 2000 Kalorien - was etwa dem Grundbedarf entspricht - zu sich (PNAS 101, 2004, 6659).

Sie aßen Gemüse, Obst, Nüsse, Milchprodukte, Eiweiß, Weizen- und Soja-Proteine und Fleisch. Dabei bestanden 26 Prozent der Kalorien aus Protein, 28 aus Fett und 46 Prozent aus Kohlenhydraten. Die Probanden mieden zudem Speisen wie Desserts, Snacks und Softdrinks.

Die Personen der Kontrollgruppe nahmen bis zu 3500 Kalorien täglich zu sich, der Anteil von Protein, Fett und Kohlenhydrate betrug 18, 32 und 50 Prozent.

Der Vergleich der Gruppen ergab, daß Atherosklerose-Faktoren wie Serumlipide, Lipoproteine, Blutglukose, Insulin, CRP und Blutdruck in der Diät-Gruppe niedriger waren. Zudem war das Karotislumen bei den Diät-Personen um 40 Prozent geringer als bei den Normalessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »