Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Weniger Kalorien - das hält Arterien gut in Schuß

ST. LOUIS (sko). Eine langfristige kalorienreduzierte Diät schützt vor Atherosklerose, haben US-Forscher herausgefunden. In einer kleinen Studie war nach im Schnitt sechs Jahren kalorienreduzierter Diät die Wanddicke der Karotis um 40 Prozent geringer als bei Kontrollpersonen, die sich normal ernährt hatten.

18 Probanden nahmen für die Studie von Dr. Luigi Fontana und seinen Kollegen von der Washington University School of Medicine in St. Louis täglich nur knapp 2000 Kalorien - was etwa dem Grundbedarf entspricht - zu sich (PNAS 101, 2004, 6659).

Sie aßen Gemüse, Obst, Nüsse, Milchprodukte, Eiweiß, Weizen- und Soja-Proteine und Fleisch. Dabei bestanden 26 Prozent der Kalorien aus Protein, 28 aus Fett und 46 Prozent aus Kohlenhydraten. Die Probanden mieden zudem Speisen wie Desserts, Snacks und Softdrinks.

Die Personen der Kontrollgruppe nahmen bis zu 3500 Kalorien täglich zu sich, der Anteil von Protein, Fett und Kohlenhydrate betrug 18, 32 und 50 Prozent.

Der Vergleich der Gruppen ergab, daß Atherosklerose-Faktoren wie Serumlipide, Lipoproteine, Blutglukose, Insulin, CRP und Blutdruck in der Diät-Gruppe niedriger waren. Zudem war das Karotislumen bei den Diät-Personen um 40 Prozent geringer als bei den Normalessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »