Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Ernährungstips für Patienten, die Schicht arbeiten

ESSEN (ots). Krankenschwestern, Kommissare, Taxifahrer, Zollbeamte, Trucker: Viele Menschen müssen auch nachts arbeiten. Die Arbeit gegen den Bio-Rhythmus stört vor allem die Verdauung. Ärzte sollten Schichtarbeitern deshalb ein paar Ernährungstips geben.

Wer nachts arbeitet, arbeitet gegen seine innere Uhr. Am leistungsfähigsten sind Menschen gegen elf Uhr vormittags, das schlimmste Leistungstief ist morgens zwischen zwei und drei Uhr. Dazu kommt, daß Magen und Darm nachts eigentlich im Ruhezustand sind. Der Essener Arzt und Apotheker Dr. Martin Fischer hat ein paar Tips, wie Schichtarbeiter ihren Verdauungsorganen die nächtliche Belastung erträglicher machen können.

  • Schichtarbeiter sollten versuchen, Mittag- und Abendessen immer zur gleichen Zeit einzunehmen, egal, in welcher Schicht sie arbeiten. Das ist besser, als das Essen den wechselnden Arbeitszeiten anzupassen. Das Abendessen ist vor der Nachtschicht, zwischen 19 und 21 Uhr, sinnvoll.
  • Zwischen Mitternacht und ein Uhr sollte eine leichte, warme Mahlzeit gegessen werden, etwa eine Suppe, ein Omelette, Nudeln oder Reis.
  • Gegen vier Uhr morgens hilft eine kleine Zwischenmahlzeit über das Tief hinweg. Danach sollte Schluß sein mit dem Essen, damit der Schlaf nach der Schicht nicht gestört ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »