Ärzte Zeitung, 05.07.2004

Nahrungsmittel im Glas enthalten oft Schadstoff

FRANKFURT/MAIN (ddp). Honig, Senf, Schattenmorellen, saure Gurken, Babynahrung - viele Lebensmittel werden im Glas verkauft. Die Twist-Off-Deckel, mit denen die Gläser verschlossen sind, enthalten nach Angaben der Verbraucherzeitschrift "Öko-Test" (Juli-Ausgabe) häufig den Schadstoff Semicarbazid (SEM).

Ausgerechnet Babynahrung ist besonders hoch damit belastet, stellten die Tester fest. Die Substanz erwies sich den Angaben zufolge im Tierversuch als schwach krebserregend und schwach erbgutschädigend. Sie entsteht als Abbauprodukt des Treibmittels Azodicarbonamid, das zum Aufschäumen der Twist-Off-Deckel verwendet wird.

Ab August 2005 dürfen Hersteller das Treibmittel nicht mehr verwenden. Die Verbraucherschützer empfehlen, möglichst Produkte mit Kunststoffdeckeln oder -verpackungen zu verwenden.

Da auch nach August 2005 noch zuvor produzierte Ware in den Regalen stehen wird, sollte nach diesem Datum Ware mit möglichst langem Haltbarkeitsdatum gekauft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »