Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Erhöhte Zufuhr von Folsäure ist gut für Herz und Hirn

Daten der Nurses Health Study

BERLIN (urm). Sinnvolle ernährungsmedizinische Maßnahmen zur Gesundheitsprävention werden nach Ansicht von Professor Klaus Pietrzik in Deutschland nicht in wünschenswertem Maße genutzt. Der Bonner Ernährungswissenschaftler rechnet dazu etwa die Supplementierung mit Folsäure.

Denn mit einer Folsäure-Supplementation könne nicht nur Neuralrohrdefekten in der Schwangerschaft vorgebeugt, sondern auch das kardiovaskuläre Risiko nachhaltig gesenkt werden, sagte Pietrzik bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e.V. in Berlin.

So senke eine erhöhte Zufuhr von B-Vitaminen und Folsäure die Homocystein-Spiegel deutlich - und zwar um so stärker, je höher die Homocystein-Ausgangswerte seien. Das sei von Bedeutung, da eine Hyperhomocysteinämie bekanntlich als ein unabhängiger kardiovaskulärer Risikofaktor diskutiert werde.

Ein Indiz dafür, daß sich eine höhere Folsäurezufuhr tatsächlich günstig auf die Gesundheit auswirkt, ergibt sich nach Angaben von Pietrzik aus der Nurses’ Health Study: Danach wiesen Frauen mit der niedrigsten Aufnahme von Folsäure und Vitamin B 6 das höchste Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung auf. So hatten Frauen mit der höchsten Folat- und Vitamin-B-6-Aufnahme im Vergleich zu Frauen mit der niedrigsten Aufnahme ein um 45 Prozent erniedrigtes Risiko, berichtete Pietrzik bei einem von Orthomol veranstalteten Satellitensymposium.

Daß eine amerikanische Interventionsstudie zum Nutzen einer Folsäure-Supplementierung kürzlich ein negatives Ergebnis ergab, kommt für Pietrzik dennoch nicht unerwartet. Denn in den USA werden bereits seit 1998 die Grundnahrungsmittel mit Folsäure angereichert - und das mit offenbar gutem Erfolg. Denn fortan sei die Schlaganfall-assoziierte Mortalität um durchschnittlich 4,5 Prozent jährlich gesunken, so Pietrzik. Eine zusätzliche Supplementierung bringe daher vermutlich keinen weiteren Nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »