Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Wirkt Lutein auch noch bei frühen Makulaschäden?

DÜSSELDORF (eb). Studiendaten deuten darauf hin, daß das Risiko für eine altersabhängige Makuladegeneration (AMD) durch eine erhöhte Zufuhr der Carotinoide Lutein und Zeaxanthin gesenkt werden kann.

Eine britische Studie liefert nun zudem Hinweise, daß Personen auch dann Lutein in der Macula lutea anreichern, wenn bei ihnen bereits eine AMD in frühen Stadien besteht, wie das Düsseldorfer Unternehmen Cognis mitteilt. In der Untersuchung erhielten sieben Patienten mit AMD im Frühstadium und sechs Probanden mit gesunden Augen das Präparat Xangold® Luteinester über 18 bis 20 Wochen.

Die tägliche Dosis entsprach dem Verzehr von 10 mg freiem Lutein. Regelmäßige Kontrollen ergaben dabei, daß Makulapigmentdichte und Luteinkonzentration im Blut bei den Patienten wie auch den gesunden Probanden gleichermaßen und signifikant anstiegen. Dem makulären Pigment wird die Schutzfunktion vor AMD zugeschrieben.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3312)
Organisationen
AMD (186)
Krankheiten
Augenkrankheiten (326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »