Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Grenze für LDL-Zielwert ist nach unten offen

Ergebnisse der PROVE-IT-Studie

KÖLN (grue). Patienten mit Hypercholesterinämie und akutem Koronarsyndrom profitieren von LDL-Cholesterinwerten deutlich unter 100 mg/dl. Das läßt sich mit hochdosierten Statinen erreichen.

Dafür sprechen die Ergebnisse der PROVE-IT-Studie (Pravastatin or Atorvastatin Evaluation and Infection Therapy), die Professor Andreas Zeiher aus Frankfurt am Main bei einer Veranstaltung von Pfizer in Köln vorgestellt hat.

Zur Erinnerung: In die Studie mit einer Laufzeit von zwei Jahren wurden 4162 Patienten nach stabilisiertem akutem Koronarsyndrom mit Gesamtcholesterin unter 240 mg/dl oder unter 200 mg/dl mit lipidsenkender Vorbehandlung aufgenommen. Der mittlere LDL-Cholesterinwert betrug 116 mg/dl. Zusätzlich zur Basistherapie erhielten die Patienten entweder 80 mg Atorvastatin (Sortis®) oder 40 mg Pravastatin.

Wie Zeiher berichtet hat, sank der LDL-Spiegel mit dem hochdosierten Atorvastatin um fast die Hälfte auf 62 mg/dl und mit dem moderat dosierten Pravastatin um 21 Prozent auf 95 mg/dl. Der primäre Studienendpunkt aus kardio- und zerebrovaskulären Ereignissen war in der Atorvastatin-Gruppe verglichen mit Pravastatin signifikant um 16 Prozent reduziert. Der Nutzen wurde innerhalb von 30 Tagen deutlich und hielt über die gesamte Studiendauer an.

"Am meisten profitierten Patienten, die vorher noch keine Lipidsenker erhalten hatten", so Zeiher. Das waren ein Viertel der Studienteilnehmer. Mit Atorvastatin gab es auch weniger Revaskularisierungen und erneute Angina-pectoris-Anfälle. Beide Medikationen waren gut verträglich. "Mit einem hochdosierten CSE-Hemmer läßt sich offenbar die Progression der Atherosklerose besser bremsen als mit der bisher üblichen Standarddosis", so Zeiher. "Das LDL-Cholesterin von Hochrisiko-Patienten sollte deshalb noch unter dem bisher üblichen Zielwert von 100 mg/dl liegen". Ein niedriges LDL komme den meisten Risikopatienten zugute, besonders herzkranken Diabetikern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »