Ärzte Zeitung, 05.11.2004

TIP

Viel Kalzium bindet Oxalat im Darm

Mit den richtigen Speisen und Getränken können Patienten mit Harnsteinleiden die Steinproduktion bremsen. Raten Sie daher den Patienten, vor allem auf Schwarztee, Spinat und Rhabarber zu verzichten.

Denn diese sind regelrechte Oxalatbomben - und hohe Oxalatkonzentrationen im Urin stoßen bekanntlich die Steinbildung an. Vorteilhaft ist hingegen eine hohe Kalzium-Aufnahme von 1,2 Gramm täglich, denn durch das Kalzium wird viel Oxalat als Salz im Darm gebunden.

2,5 bis drei Liter Flüssigkeit, viel Gemüse und Früchte und wenig Fleisch wirken sich zudem günstig bei Nephrolithiasis aus. Ein hoher vegetarischer Anteil in der Ernährung enthält außerdem viel Kalium, was wiederum die Citratausscheidung fördert und den pH-Wert im Urin anhebt. Dies fördert die Auflösung von Harnsäure- und Cystinsteinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »