Ärzte Zeitung, 05.11.2004

TIP

Viel Kalzium bindet Oxalat im Darm

Mit den richtigen Speisen und Getränken können Patienten mit Harnsteinleiden die Steinproduktion bremsen. Raten Sie daher den Patienten, vor allem auf Schwarztee, Spinat und Rhabarber zu verzichten.

Denn diese sind regelrechte Oxalatbomben - und hohe Oxalatkonzentrationen im Urin stoßen bekanntlich die Steinbildung an. Vorteilhaft ist hingegen eine hohe Kalzium-Aufnahme von 1,2 Gramm täglich, denn durch das Kalzium wird viel Oxalat als Salz im Darm gebunden.

2,5 bis drei Liter Flüssigkeit, viel Gemüse und Früchte und wenig Fleisch wirken sich zudem günstig bei Nephrolithiasis aus. Ein hoher vegetarischer Anteil in der Ernährung enthält außerdem viel Kalium, was wiederum die Citratausscheidung fördert und den pH-Wert im Urin anhebt. Dies fördert die Auflösung von Harnsäure- und Cystinsteinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »