Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Deutsche trinken nicht genug

Jeder Zweite nimmt täglich weniger als zwei Liter zu sich

Etwa die Hälfte der Bundesbürger (51 Prozent) trinken täglich weniger als zwei Liter Flüssigkeit und gefährden damit langfristig ihre Gesundheit.

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Emnid-Umfrage unter bundesweit 2000 Menschen, die die Essener Betriebskrankenkasse ktp in Auftrag gegeben hat.

Frauen seien stärker betroffen als Männer, berichtete die ktpBKK: Während 56 Prozent der Männer angaben, mehr als zwei Liter täglich zu trinken, waren dies bei den Frauen nur 42 Prozent.

Je älter die Menschen werden, desto weniger trinken sie der Umfrage zufolge. 52 Prozent der 14- bis 29jährigen gaben einen Konsum von mehr als zwei Litern an, dagegen waren es bei den Senioren über 60 Jahren nur noch 44 Prozent.

"Menschen, die dauerhaft zu wenig trinken, riskieren ernsthafte Erkrankungen wie Nierensteine und Thrombosen", warnte ktpBKK-Vorstand Stefanie Eickmeier. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »