Ärzte Zeitung, 11.11.2004

Alleskönner Statine - senken sie auch den Blutdruck?

Studie bestätigt moderaten antihypertensiven Effekt

NEW ORLEANS (ob). Die Liste der den Statinen zugeschriebenen sogenannten pleiotropen Effekte wird immer länger. Nach Ergebnissen einer neuen Studie senken Statine nicht nur das Cholesterin, sondern sie senken - wenn auch in bescheidenem Maße - ebenfalls den Blutdruck.

Einzelne Hinweise auf blutdrucksenkende Effekte von Statinen gab es bereits in der Vergangenheit. Was fehlte, war eine kontrollierte Studie, die der Sache systematisch auf den Grund geht. Eine solche Studie hat Dr. Beatrice A. Golomb aus San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien jetzt beim AHA-Kongreß in New Orleans vorgestellt.

In der UCSD-Statin-Studie sind 1016 Männer mit LDL-Cholesterinwerten im Bereich zwischen 115 und 190 mg/dl nach Aufteilung in drei Gruppen sechs Monate lang mit den CSE-Hemmern Simvastatin (20 mg) oder Pravastatin (40 mg) oder mit Placebo behandelt worden.

Wie Golomb berichtete, führten beide Statine im Vergleich zu Placebo zu einer moderaten, jedoch signifikanten Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks um jeweils 1,5 bis 3 mm Hg. Die Tatsache, daß die Blutdruckwerte zwei Monate nach Absetzen der Statine wieder ihr ursprüngliches Niveau erreichten, spricht nach Ansicht der Wissenschaftlerin dafür, daß es sich um einen wirklichen Effekt der Statine gehandelt hat.

Der blutdrucksenkende Effekt könne zumindest eine Teilerklärung für die durch Statine in Studien beobachtete Reduktion von Schlaganfällen sein, meinte Golomb. Da nach epidemiologischen Studien keine enge Beziehung zwischen LDL-Cholesterin und Schlaganfallrisiko besteht, sei es unwahrscheinlich, daß die Prävention von Schlaganfällen mit der Cholesterinsenkung zu erklären ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »