Ärzte Zeitung, 07.02.2005

BUCHTIP

Ernährung im Blickpunkt

Folgen einer Fehlernährung wie Übergewicht, Herzkreislauferkrankungen und Diabetes kennt jeder. Ein exsudatives Erythem durch Zinkmangel ist sicher weniger bekannt. Wie bestimmte Krankheiten mit der Ernährung zusammenhängen und welche Ernährung etwa für Patienten mit Stoffwechselkrankheiten oder Aids geeignet ist, das erfahren Ärzte in dem Buch "Ernährungsmedizin".

Mit Beiträgen von über 70 Ernährungsexperten gibt das Buch eine guten Überblick, wie Ernährung die Gesundheit beeinflußt. So werden zunächst Ernährungsgrundlagen wie Energiebedarf bei verschiedenen körperlichen Aktivitäten oder die Regulation der Nahrungsaufnahme erläutert. Es folgt eine Analyse der Nahrungsbestandteile und ihrer Bedeutung wie Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe.

Schwerpunkte sind schließlich Fehlfunktionen im Energiestoffwechsel und ernährungsabhängige Erkrankungen. So werden Ursachen für Übergewicht bei Kindern und Erwachsenen erläutert und Therapien diskutiert. Ein Kapitel zur Ernährung in verschiedenen Lebensphasen sowie ein Kapitel mit Ernährungsempfehlungen runden das Werk ab. (mut)

Hans-Konrad Biesalski, Peter Fürst, Heinrich Kasper, Reinhold Kluthe, Wolfgang Pölert, Christoph Puchstein, Hannes B. Stähelin: Ernährungsmedizin. Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2004, 3. Auflage, 734 Seiten, ISBN 3-13-100293-X, Preis: 59,95 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »