Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Längeres Leben mit Olivenöl, Fisch, Gemüse

Siebenjahres-Sterblichkeit mit Mittelmeer-Diät um 40 Prozent erniedrigt / Große Studie mit über 60jährigen

NEU-ISENBURG (mut). Eine Mittelmeer-Diät ist gesund und gut fürs Herz. Das legen Ergebnisse kleinerer Studien nahe. Bestätigt wird dies jetzt auch von der größten prospektiven europäischen Studie (EPIC): Wer bereits über 60 Jahre alt ist und sich an die mediterrane Diät hält, hat eine höhere Lebenserwartung.

Das gehört zur Mittelmeer-Diät: Fisch, Gemüse, Obst und etwas Wein. Foto: dpa

So darf ein gesunder 60jähriger Mann, der sich mediterran ernährt, darauf hoffen, ein Jahr länger zu leben als ein gleichaltriger gesunder Mann, der sich anders ernährt, berichtet die Zeitschrift "British Medical Journal" in ihrer Online-Ausgabe.

Zur Mittelmeer-Diät zählen viel Fisch, Gemüse, Obst, ungesättigte Fettsäuren, wenig rotes Fleisch, wenig gesättigte Fettsäuren und ein mäßiger Rotweinkonsum.

Grundlage für die Alters-Prognose sind Daten der EPIC-Studie mit über einer halben Million Teilnehmer. In der jetzt publizierten Arbeit wurden speziell Daten von 74 600 Personen ausgewertet, die bei der Aufnahme in die Studie über 60 Jahre alt waren. Die Teilnehmer stammten aus neun europäischen Staaten und hatten zu Beginn der Studie keine schweren Erkrankungen. Sie wurden nach ihrer Ernährung befragt und im Schnitt siebeneinhalb Jahre lang beobachtet.

Die Ernährung wurde anhand einer Neun-Punkte-Skala mit einer mediterranen Diät verglichen. Neun Punkte bedeuten eine vergleichbare Ernährung, 0 Punkte keine Übereinstimmung mit der mediterranen Diät. Wie lange die Teilnehmer sich bereits so ernährt hatten, wird aber nicht erwähnt.

Das Ergebnis: Von den knapp 26 000 Teilnehmern mit null bis drei Punkten starben im Studienzeitraum 1697 (6,5 Prozent), von den etwa 20 700 Teilnehmern mit sechs bis neun Punkten starben 826 (4 Prozent) - die Mortalitätsrate war also 40 Prozent niedriger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »