Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Auch Frauen profitieren nicht von Vitamin E

CHICAGO (dpa). Eine weitere Studie stellt den Nutzen von Vitamin E zur Vorbeugung von Herz- und Kreislaufkrankheiten sowie von Krebs in Frage.

US-Forscher der Harvard-Universität in Boston im Staat Massachusetts bei einer zehnjährigen Untersuchung von 40 000 Krankenschwestern zu der Überzeugung, daß das Vitamin Frauen weder gesünder macht noch vor einem Infarkt, Schlaganfall oder einem Krebsleiden schützt.

Dies geht aus den Ergebnissen der Women's Health Study, einer fortlaufenden Untersuchung von Krankenschwestern in den USA, hervor (JAMA 294, 2005, 55). Zu einem ähnlichen Ergebnis kam vor kurzem die Physicians' Health Study mit US-amerikanischen Ärzten.

Dagegen hatten vorläufige Untersuchungsergebnisse der 1980er und 1990er Jahre Experten und Öffentlichkeit zu der Annahme verführt, daß Vitamin E das Risiko für die häufigsten Todesursachen - Herztod und Krebs - vermindert. 1997 empfahlen mehr als 40 Prozent aller US-Kardiologen ihren Patienten, das Vitamin prophylaktisch einzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »