Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Auch Frauen profitieren nicht von Vitamin E

CHICAGO (dpa). Eine weitere Studie stellt den Nutzen von Vitamin E zur Vorbeugung von Herz- und Kreislaufkrankheiten sowie von Krebs in Frage.

US-Forscher der Harvard-Universität in Boston im Staat Massachusetts bei einer zehnjährigen Untersuchung von 40 000 Krankenschwestern zu der Überzeugung, daß das Vitamin Frauen weder gesünder macht noch vor einem Infarkt, Schlaganfall oder einem Krebsleiden schützt.

Dies geht aus den Ergebnissen der Women's Health Study, einer fortlaufenden Untersuchung von Krankenschwestern in den USA, hervor (JAMA 294, 2005, 55). Zu einem ähnlichen Ergebnis kam vor kurzem die Physicians' Health Study mit US-amerikanischen Ärzten.

Dagegen hatten vorläufige Untersuchungsergebnisse der 1980er und 1990er Jahre Experten und Öffentlichkeit zu der Annahme verführt, daß Vitamin E das Risiko für die häufigsten Todesursachen - Herztod und Krebs - vermindert. 1997 empfahlen mehr als 40 Prozent aller US-Kardiologen ihren Patienten, das Vitamin prophylaktisch einzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »