Ärzte Zeitung, 05.09.2005

Bei Naturvölkern ist das Cholesterin sehr niedrig

HAMBURG (grue). Patienten mit KHK oder Diabetes sollten eine LDL-Cholesterin-Konzentration von unter 100 mg/dl haben - dieses Ziel ist für Wohlstandsbürger schwer zu erreichen. Anders bei Naturvölkern, wo niedrige Cholesterinwerte normal sind.

Amerikanische Bürger haben im Durchschnitt einen Gesamt-Cholesterin-Wert von 220 mg/dl. Das Volk der Pygmäen kommt nur auf einen Durchschnittswert von 110 mg/dl. "Fettstoffwechselstörungen sind dort weitgehend unbekannt", sagte Professor Achim Weizel aus Mannheim bei einer Veranstaltung des Unternehmens ratiopharm in Hamburg. Auch Eskimos und einige Nomadenvölker hätten erstaunlich niedrige Cholesterinwerte, die offenbar keinerlei negative Auswirkungen haben.

In der kardiovaskulären Sekundärprävention werden zurecht niedrige LDL-Cholesterinwerte gefordert, sagte Weizel. Die Strategie lautet "the lower the better"; Untermauert wird das durch die aktuelle Studienlage. "Für Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko ist sogar eine Senkung der LDL-Werte auf 70 mg/dl sinnvoll, um Koronarereignisse zu vermeiden", sagte Weizel.

Besonders für Typ-2-Diabetiker ist das kaum zu schaffen, denn sie haben meist hohe LDL-Ausgangswerte. Mit einem ausreichend dosierten Statin seien aber LDL-Senkungen von 50 bis 60 Prozent zu erreichen, so Weizel. Eine so effektive Therapie bringe die meisten Patienten in den Zielwertbereich. "Eine solche Therapie ist effektiv, evidenzbasiert und erschwinglich".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »