Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Sensor für fette Speisen auf der Zunge entdeckt

DIJON (ddp.vwd). Wissenschaftler haben auf der Zunge Geschmackssensoren für fettige Speisen entdeckt. In Versuchen an Ratten und Mäusen haben die Forscher das Schmecken von Fetten mit einem Glycoprotein, CD36 genannt, in Verbindung gebracht.

Die Forscher um Fabienne Laugerette von der Universität Dijon stellen ihre Ergebnisse in "The Journal of Clinical Investigation" online vor. Ob es auf der Zunge auch Rezeptoren für fetthaltige Speisen gibt, war bisher strittig.

Die Vorliebe für Fett hatten Wissenschaftler bisher mit dem Geruch und der Konsistenz fetthaltiger Speisen in Verbindung gebracht.

Nun hat das Forscherteam einen Zusammenhang herstellen können zwischen der Vorliebe für Fett und dem Glycoprotein CD36 auf der Zunge direkt neben den Geschmacksknospen.

Die Forscher züchteten genetisch veränderte Mäuse ohne CD36 und verglichen sie mit gewöhnlichen. Bei Fütterungsversuchen hatten gewöhnliche Mäuse eine starke Vorliebe für fetthaltige Speisen, die Mäuse ohne CD36 gaben keinem der Nahrungsangebote einen Vorrang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »