Ärzte Zeitung, 28.10.2005

McDonald’s nennt Fettgehalt

Burger-Verpackung enthält künftig Kalorien-Angaben

WASHINGTON (dpa). Die Fast-Food-Kette McDonald’s will ab 2006 in 20 000 Filialen weltweit zu allen Speisen Angaben über Kalorien und Fettanteile machen.

Wie das Unternehmen auf seiner Web-Site mitteilte, soll die neue Verpackung mit den Fakten über Nahrungs-Bestandteile erstmals bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2006 in Turin vorgestellt werden.

Der größte Hamburger-Bräter der Welt reagiere damit auf die Kritik, mit fett- und zuckerreicher Kost wesentlich zum wachsenden Übergewicht vor allem vieler Amerikaner beizutragen, schrieb die "New York Times".

Die Verpackung der McDonald’s-Speisen soll künftig jeweils Angaben über Kalorien, Proteine, Fettgehalt, Kohlenhydrate und Salzgehalt machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »