Ärzte Zeitung, 28.10.2005

McDonald’s nennt Fettgehalt

Burger-Verpackung enthält künftig Kalorien-Angaben

WASHINGTON (dpa). Die Fast-Food-Kette McDonald’s will ab 2006 in 20 000 Filialen weltweit zu allen Speisen Angaben über Kalorien und Fettanteile machen.

Wie das Unternehmen auf seiner Web-Site mitteilte, soll die neue Verpackung mit den Fakten über Nahrungs-Bestandteile erstmals bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2006 in Turin vorgestellt werden.

Der größte Hamburger-Bräter der Welt reagiere damit auf die Kritik, mit fett- und zuckerreicher Kost wesentlich zum wachsenden Übergewicht vor allem vieler Amerikaner beizutragen, schrieb die "New York Times".

Die Verpackung der McDonald’s-Speisen soll künftig jeweils Angaben über Kalorien, Proteine, Fettgehalt, Kohlenhydrate und Salzgehalt machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »