Ärzte Zeitung, 14.12.2005

Kein Schutz mit Ballaststoffen

CHICAGO (ddp.vwd). Wer täglich viele Ballaststoffe zu sich nimmt, verringert damit nicht sein Risiko für Dickdarmkrebs.

Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse von 13 Studien, in denen Ernährungsgewohnheiten und die Darmkrebsrate bei insgesamt über 725 000 Menschen untersucht wurde. Das Ergebnis widerspricht der bisherigen Auffassung daß Ballaststoffe vor Darmkrebs schützen können.

Innerhalb des Studienzeitraums waren von allen Beteiligten 8081 an Dickdarmkrebs erkrankt. Die Rate an Dickdarm-Karzinomen war bei Personen, die sehr viel Ballaststoffe zu sich nahmen, ähnlich hoch wie bei Personen, die nur wenig Ballaststoffe aßen (JAMA 294, 2005, 2849).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »