Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Benzol in Fruchtgetränken

Substanz in 33 von 64 Proben nachgewiesen

BERLIN (dpa). Nach dem Fund von Spuren des krebserregenden Stoffes Benzol in Fruchtsaftgetränken hat das Bundesverbraucherministerium die Getränkeindustrie zum Handeln aufgefordert.

"Der Stoff hat da drin nichts zu suchen", sagte der Leiter der Abteilung Lebensmittelsicherheit im Ministerium, Bernhard Kühnle.

In 33 Proben von 64 Erfrischungs- und Fruchtmischgetränken aus mehreren Bundesländern war Benzol entdeckt worden. Eine Gesundheitsgefahr besteht nach Angaben des Ministeriums aber nicht. Die Benzol-Konzentration liege unterhalb des Grenzwertes für Trinkwasser von 1 µg/l, sagte Kühnle.

Die Ursache für Benzol in Säften ist nach Ansicht von Forschern eine Reaktion des Konservierungsstoffs Benzoesäure mit Vitamin C.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »