Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Intensive Lipidsenkung stärkt auch die Nieren

Studie zu Statin in zwei Dosierungen / Therapie wirkt sich günstig auf glomeruläre Filtrationsrate aus

ATLANTA (ob). Eine starke Reduktion des Cholesterinspiegels mit Atorvastatin verhindert nicht nur deutlich mehr kardiovaskuläre Ereignisse als eine moderate Lipidsenkung. Auch auf die Nierenfunktion hat diese Therapie eine günstigere Wirkung.

Prof. James Shepherd: Verbesserte Endothelfunktion führt möglicherweise zu besserer renaler Durchblutung. Foto: HR

Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Analyse von Daten der Treating to New Targets (TNT)-Studie, die Professor James Shepherd aus Glasgow beim ACC-Kongreß vorgestellt hat.

Zur Erinnerung: In der TNT-Studie haben 10 001 Patienten mit stabiler KHK fünf Jahre lang entweder eine intensive oder konventionelle Lipidtherapie (mit 80 mg oder 10 mg Atorvastatin pro Tag) erhalten.

Durch das intensivere Regime (erreichter LDL-Cholesterinwert: 77 mg/dl) konnte die Rate kardiovaskulärer Ereignisse im Vergleich zur moderateren Therapie (LDL-Wert: 101 mg/dl) signifikant um 22 Prozent gesenkt werden.

Bei 7965 Teilnehmern ist zu Beginn und am Ende der Studie das Serumkreatinin gemessen und daraus die glomeruläre Filtrationsrate (GRF) bestimmt worden. Normalerweise sei mit einem GRF-Abfall von etwa 1 ml/min/1,73 m2 pro Jahr als Zeichen für eine altersbedingt nachlassende Nierenfunktion zu rechnen, so Shep-herd. In beiden Armen der TNT-Studien war jedoch die GRF der Patienten nach fünf Jahren im Schnitt höher als zu Studienbeginn.

Besonders ausgeprägt war der GRF-Anstieg in der Gruppe mit intensiver Lipidsenkung, wobei der Unterschied im Vergleich sowohl zum Ausgangswert als auch zur Gruppe mit moderater Lipidsenkung signifikant war.

Von den Patienten mit initial eingeschränkter Nierenfunktion (GRF unter 60 ml/min) erreichten mit 80 mg Atorvastatin signifikant mehr eine Normalisierung der renalen Funktion als bei konventioneller Therapie (45 versus 37 Prozent).

Blutdruckunterschiede bestanden nicht zwischen beiden Gruppen. Shepherd vermutet deshalb, daß der günstige Effekt auf die Nierenfunktion etwas mit der LDL-Cholesterinsenkung zu tun hat. Möglicherweise werde im Zuge einer verbesserten Endothelfunktion die renale Durchblutung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »