Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Wer motiviert ist, kann Fettwerte mit Diät gut senken

TORONTO (hub). Besonders motivierte Patienten, die sich strikt an Diätvorgaben halten, können ihre Blutfettwerte deutlich reduzieren. Bei jedem dritten Patienten einer Studie sank der LDL-Wert so um mehr als 20 Prozent.

In einer kanadischen Studie bekamen 66 Patienten mit erhöhten Blutfettwerten detaillierte Ernährungsempfehlungen (Am J Clin Nutr. 83, 2006, 582). Die Diät war reich an Phytosterolen, die zum Beispiel in Pflanzenölen und -margarine, Soja, Samen und Mandeln enthalten sind. Die Studienteilnehmer sollten außerdem viel Ballaststoffe, Obst und Gemüse sowie wenig tierische Fette essen. Die Patienten setzten die Diät unter Alltagsbedingungen um, nicht während einer Kur.

Im Durchschnitt aller Studienteilnehmer lagen die LDL-Werte nach drei Monaten mit 151 mg/dl um 14 Prozent unter dem Ausgangswert von 174 mg/dl. Nach einem Jahr betrug der LDL-Wert im Mittel knapp 13 Prozent weniger als zu Beginn der Studie.

Jeder dritte Teilnehmer erreichte eine Reduktion seiner LDL-Werte um mehr als 20 Prozent. Diese Personen hielten sich relativ streng an die Diätempfehlungen: Sie setzten mindestens die Hälfte der umfangreichen Vorgaben um.

Motivierte Patienten mit Hyperlipidämie sollten zu einer geeigneten Diät ermuntert werden, folgert der Studienleiter Professor David Jenkins aus Toronto in Kanada aus den Ergebnissen der Untersuchung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »