Ärzte Zeitung, 11.04.2006

Metabolisches Syndrom: Schützt Magnesium?

CHICAGO (Rö). Bei magnesiumreicher Ernährung ist offenbar das Risiko für ein Metabolisches Syndrom verringert. Das hat eine prospektive Studie von Dr. Ka He von der Northwestern Universität in Chicago, US-Staat Illinois ergeben.

Mehr als 4600 Amerikaner zwischen 18 und 30 Jahren haben teilgenommen ("Circulation" online). Erhoben wurden die Ernährungsgewohnheiten. Zudem wurde ermittelt, wie viele ein Metabolisches Syndrom bekommen hatten. Ergebnis: Bei der höchsten Magnesium-Aufnahme war die Rate des Syndroms um 30 Prozent niedriger als bei der geringsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »