Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Fast-Food wird bei Bundesbürgern immer beliebter

Der Trend zum Fast-Food wie Hamburger, Döner oder Pizza hat sich weiter verstärkt. In Schnellrestaurants wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2,86 Milliarden Gäste (plus 1,8 Prozent im Vergleich zu 2004) gezählt, wie die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn mitteilte. Die Ausgaben in Burgerketten, bei Pizzabäckern und an Imbißständen stiegen um 1,5 Prozent auf 13,21 Milliarden Euro.

In Zeiten knapper Kassen stieg auch die günstige Verpflegung am Arbeitsplatz. In Kantinen wurden 2005 mit knapp 1,5 Milliarden Mahlzeiten etwa 4,5 Millionen mehr als 2004 ausgegeben. Die klassischen Restaurants zählten dagegen mit rund 1,42 Milliarden Besuchern 1,2 Prozent weniger als im Jahr davor. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »